Nur ein Kriterium ist wichtig 

 

 

„Sancti eritis, quia ego Sanctus sum”

 

„Seid heilig, denn ich bin heilig.“ (1 Petrus 1, 16)

 

Eine integrale Heiligkeit. Man kann in ihr sehr viele Aspekte aufzählen. Heute aber nur über ein wichtiges Aspekt der Heiligkeit.

 

Ein Heiliger kniet vor Gott.

 

Ein Atheist und Hochmütiger kniet vor Gott nicht.

 

Je näher ein Mensch Gott ist, desto öfter und lieber er vor Gott mit Demut kniet.

 

Kardinal Wojtyla schreibt:

 

„Je mehr Gott sich einer Seele offenbart, je mehr Er sie mit Gnaden des Heiligen Geistes erfüllt, desto mehr wirft Er sie auf die Knie.“

 

Repetitio est mater studiorum.

Wiederholung ist Mutter des Lernens.

 

Wiederholen wir also noch einmal Kardinal Ratzinger:

 

„Die Unfähigkeit zu knien erscheint geradezu als das Wesen des Diabolischen.“

 

„Es mag wohl sein, dass moderner Kultur das Knien fremd ist – insofern sie nämlich eine Kultur ist, die sich vom Glauben entfernt hat und den nicht mehr kennt, vor dem zu knien die rechte, ja, von innen her nötige Gebärde ist. Wer glauben lernt, lernt auch knien.“ (Der Geist der Liturgie)

  

 

Du aber unser Gott bist gütig und treu, langmütig und das All mit Erbarmen lenkend. 

(Weisheit 15,1)


Künde der ganzen Welt von Meiner unbegreiflichen Barmherzigkeit.

TB 699 



Ehe Ich als gerechter Richter komme, öffne Ich weit die Tür Meiner Barmherzigkeit. 

Wer durch die Tür der Barmherzigkeit nicht eingehen will, muss durch die Tür Meiner Gerechtigkeit.

TB 1146


  

Möge die ganze Menschheit Meine unergründliche Barmherzigkeit kennen lernen. Das ist das Zeichen der Endzeit. 

Danach kommt der Tag der Gerechtigkeit. 

TB 848

    


Sekretärin Meiner Barmherzigkeit - schreibe, künde den Seelen von Meiner großen Barmherzigkeit, denn der furchtbare Tag ist nahe, der Tag Meiner Gerechtigkeit!

TB 965


1318296