Nur ein Kriterium ist wichtig 

 

 

„Sancti eritis, quia ego Sanctus sum”

 

„Seid heilig, denn ich bin heilig.“ (1 Petrus 1, 16)

 

Eine integrale Heiligkeit. Man kann in ihr sehr viele Aspekte aufzählen. Heute aber nur über ein wichtiges Aspekt der Heiligkeit.

 

Ein Heiliger kniet vor Gott.

 

Ein Atheist und Hochmütiger kniet vor Gott nicht.

 

Je näher ein Mensch Gott ist, desto öfter und lieber er vor Gott mit Demut kniet.

 

Kardinal Wojtyla schreibt:

 

„Je mehr Gott sich einer Seele offenbart, je mehr Er sie mit Gnaden des Heiligen Geistes erfüllt, desto mehr wirft Er sie auf die Knie.“

 

Repetitio est mater studiorum.

Wiederholung ist Mutter des Lernens.

 

Wiederholen wir also noch einmal Kardinal Ratzinger:

 

„Die Unfähigkeit zu knien erscheint geradezu als das Wesen des Diabolischen.“

 

„Es mag wohl sein, dass moderner Kultur das Knien fremd ist – insofern sie nämlich eine Kultur ist, die sich vom Glauben entfernt hat und den nicht mehr kennt, vor dem zu knien die rechte, ja, von innen her nötige Gebärde ist. Wer glauben lernt, lernt auch knien.“ (Der Geist der Liturgie)

  

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

1016060