Missionsgedanken

(Von einem polnischen Missionspriester aus Brasilien Henryk Suchos, übersetzt von E. M.)

 

 

Ratschläge für jeden Tag

 

1. Geh aus dem Weg des Verderbens!  

Kehr zu Gott zurück!  

2. Gott Vater sieht dich und kennt jede Tat von dir.

3. Häufige Beichte und Heilige Kommunion erhellen die Finsternis deines Lebens.

4. Häufige Beichte und Heilige Kommunion sind die Freude des Lebens und der sichere Weg in den Himmel. 

5. Freudig ist jene Seele, die mit Gott versöhnt ist.

6. Überlege, wie weit du dich von Gott entfernt hast!  

7. Die Hölle existiert wirklich, das ist ewige Tragödie des Menschen.

8. Himmel - Glorie der Erlösten, Hölle - Schande der Verdammten.

9. Sünde und Unglaube führen zur ewigen Verdamnis.  

10. Erhebe dich von deiner geistlichen Trägheit. Dann wird Gott dein Angesicht aufleuchten.

11. Ohne Gott verliert das Leben seinen Sinn.

12. Diesseitiges Leben führt in den Himmel oder in die Hölle.

13. Gott hat dir das Leben geschenkt. Wenn du dich aber von Gott abwendest - verlierst du alles.

14. Deine Freiheit führt dich in den Himmel oder in die Hölle.

15. Liebe die Tugend. Eckle dich aber vor der Sünde.

16. Du hast soviel Wert - wieviel du Gott und den Nächsten liebst.

17. Hast du Gott erlaubt, in dir zu wohnen?

18. Lebst du noch in den Fesseln der Sünde und des Unglaubens?

19. Führe mich Gott! Bewahre mich vor schweren Fehlern im Leben.

20. Gott hilft dir, aufzustehen und zieht dich an Seine Barmherzigkeit heran.

21. In der göttlichen Barmherzigkeit findest du Trost und Rettung.

22. Die tägliche Gottestreue ist Garantie des ewigen Glücks.

23. Mit jedem Tag nähert man sich dem persönlichen Gericht an.

24. Nur die, die bis zum Ende ausharren, erreichen den Himmel.

25. Verliere deinen Glauben und deine Moral nicht!

26. Mensch, du bist nur ein vorübergehender Schatten auf dieser Erde. Welche Ewigkeit bereitest du dir vor?

27. Leichtsinnigkeit, Nachlässigkeit, übles Leben, Glaubensmangel - durch das alles kannst du das ewige Leben verlieren.  

28. Gott hat dich als vernünftiges Wesen erschaffen. Mache du dich selbst nicht zu einem unvernünftigen Wesen. 

29. Du hast nur ein einziges Leben, mit dem du dich auf das Ewige Leben vorbereiten kannst. Du kannst alles gewinnen oder verlieren.

30. Mangel an Erkenntnis und Vernunft, falsche Entscheidungen - machen aus dir ein Objekt der ewigen Tragödie.  

31. Der Zustand der Gottesferne - wird durch den Augenblick des Todes besiegelt. Diesen Zustand wird nie jemand ändern können können. Für alle Ewigkeiten - nur "Weinen und Zähneknirschen".

32. Die letzten Dinge: Tod, Gericht, Himmel oder Hölle. Das kannst du nicht vermeiden.

33. Wer auf Gott nicht hört und Seine Kirche verachtet - geht auf den Weg des Verderbens und des Wanderns in den Finsternissen dieser Welt. So beraubt man sich des Lichtes, welches den Weg zur Ewigkeit aufzeigt.

34. Leichtsinnigkeit und Naivität ernten ihre bitteren Früchte.

35. Verliere den Respekt vor der Majestät der Zeit nicht. In ihr geschehen große Dinge, glorreiche - aber auch schreckliche und furchterregende. Das letzte Gericht wird alle menschlichen Taten aufdecken. Vor Gott kann man nichts verbergen.  

36. Unehrlichkeit, Heuchelei, Verlogenheit, Bösartigkeit zerstören menschliche Persönlichkeit.

37. Es ist nicht wichtig, ob du in einem großen oder einem kleinen Land lebst. Du bist nur der Benutzer, Fußgänger, Pächter, Gast. Irgendwann mal musst du alles verlassen.  

38. Glaube, Hoffnung und Liebe sollen deine Taten leiten.  

39. Das Leben, welches auf Verlogenheit, Heuchelei und Mangel der Liebe aufgebaut ist, ist echte Tragödie der heutigen Welt.

40. Das, was du als dein Eigentum erachtest, werden sich mal andere teilen.

41. Ein stärkerer Glaube zeigt dir den Weg zu den Schätzen im Himmel, die nicht vergehen werden.  

42. Suggestion und Zumutung dieser Welt befriedigen nicht die Grundbedürfnisse und Sehnsucht des Menschen.

43. Die Welt verführt dich, zieht dich an - lässt dich aber mit der Zeit alleine.

44. Die Zeit, die Gott gehört, wird deine Gedanken und Taten überprüfen.

45. Findest du in deiner Seele Zeit und Raum für Gott?

46. Gib deinen Schwächen nicht nach, damit du nicht zu ihrem Sklaven wirst.

47. Wir mögen uns schmücken. Der größte Schmuck ist aber das Leben nach den Geboten Gottes.

48. Sei besonnen in allem, was du tust.

49. Bedenke, von welchem Geist du geleitet wirst.

50. Ziehe aus deinen Fehlern entsprechende Schlussfolgerungen.  

51. Der Eucharistische Jesus - ist die Völle des geistigen Lebens. Spürst du Seine Gegenwart?

52. Heilige Eucharistie - Kraft, Freude und Völle des übernatürlichen Lebens.

53. Enge Vereinigung mit Gott beschützt dich vor den Angriffen des Bösen.

54. Jesus ist immer bereit, dir zu Hilfe zu eilen.

55. Die Hilfe Gottes ist wirksamer als die menschliche. Vertraue auf Gott.

56. Betest du - wie die Apostel - um die Vermehrung des Glaubens?

57. Glaube, der nicht gepflegt und nicht gestärkt wird - stirbt ab.

58. Sind die Religion und die Glaubensgrundsätze wirkliche Tiefe deines Lebens?

59. Wird dein Leben durch die Heilige Schrift und die Lehre der Kirche geformt?

60. Nimm gute Beispiele von guten Menschen und ahme sie nach.

61. Hilf den Bedürftigen, wenn sie Hilfe brauchen.

62. Dreh dich nicht um, wenn andere deine Hilfe erwarten.

63. Sei wie ein Zweig von einem guten Baum, der bricht - weil er sehr viele gute Früchte bringt.

64. Gute Taten nähern dich dem ewigen Preis an.

65. Gott kann man in guten Taten nicht überbieten.

66. Fülle dein Leben mit guten Taten.

67. Nehme die Warnungen und Erfahrungen anderer nicht auf die leichte Schulter.

68. Wenn du kurzfristige Freuden und irdische Tröstungen verlierst - verzweifle nicht. Gott wird das mit den ewigen Freuden wiedergutmachen.

69. Auch wenn die widerwärtigen Kräfte nicht schlafen - Gott hat die Macht über alles Kontrolle zu behalten.

70. Was du auf Erden säst, wirst du im Himmel ernten.  

71. So wie du in diesem Leben mit Gott vereint bist, so wirst du diese Vereinigung in das Ewige Leben übernehmen.

72. Der Tag der ewigen Belohnung oder der ewigen Strafe kommt immer näher.

73. Den Lauf der Zeit kannst du nicht anhalten. Er gehört Gott.

74. Bemühe dich, dich selbst besser kennenzulernen. Selbstkritik hilft dir, deine Schwächen zu bewältigen.

75. Habe Mut, dich zu deinen eigenen Fehlern zu bekennen. Demut hilft dir, immer höhere Stufen der Vollkommenheit zu ersteigen.

76. Mit deinen Schwächen und Mängeln kannst du weder dich noch deine Nächsten glücklich machen.

77. Wenn du deine Nächsten glücklich machst - machst du dich selbst auch glücklich.

78. Gott macht vollkommen. Teufel verdirbt.

79. Sei barmherziger Samariter. Verursache kein Leid und bringe niemandem zum Weinen. Trockne die Tränen anderer.

80. Die Güte, die du anderen erweist, macht sie und dich reicher.  

81. Ein egoistischer Mensch verliert mehr als er gewinnt.

82. Materielle Dinge machen nicht endgültig glücklich. Steige lieber auf geistige Höhen.

83. Es ist viel leichter, andere kennenzulernen als sich selbst. Daher - nimm Kritik von guten Menschen nicht auf die leichte Schulter.

84. Jeder Moment ist gut, um neues Leben anzufangen.

85. Die Vollkommenheit kommt nicht einfach so von alleine. Man muss sie sich erarbeiten und erkämpfen.

86. Im Gewissen - spiegeln sich die Taten des Menschen wieder - wie in einem Spiegel.

87. Belaste dein Gewissen nicht mit Sünden.

88. Das Leben mit Gewissensbissen ist schwer.

89. Reue ist wie Wasser, womit man das Gewissen abwäscht. Seife ist die Beichte. Benutze beides und du wirst rein.

90. Wirst du nicht mehr sündigen? Denke an den Tod und das Gericht.

91. In einer Welt der Gesetzlosigkeit und Straflosigkeit wird das Leben zum Alptraum.

92. Christus identifiziert sich mit jedem Menschen, besonderst mit einem verlassenen, einsamen, armen, kranken und leidenden. Versäume die Gelegenheiten nicht, ihm zu helfen.  

93. Deine und des Nächsten Größe und Ehre findest du mehr in Demut als in Hochmut wieder.

94. Egal, was oder wer wir sind - wir sollen Göttliche Größe und Majestät immer über uns spüren.

95. Moral ist Basis, auf der ein glückliches Leben aufgebaut werden kann.  

96. Das Leben ohne Moral ist Alptraum, der Agressionen hervorruft und fundamentale menschliche Werte zerstört.

97. Moralprinzipien, die angenommen, praktiziert und bestärkt werden, erleichtern das Leben in Familien und Gesellschaften.

98. Du musst die Moral mit Standfestigkeit und Entschlossenheit verteidigen. Dann wirst du für andere  Beispiel und Stärkung.  

99. Leben, was auf Prinzipien und Moralfundament aufgebaut ist, hat die Kraft, jeden Menschen glücklich zu machen.

100. Fülle dein Leben nicht mit wertlosen Sachen.  

101. Auch wenn du Arbeitsberge zu bekämpfen hast und dich Pflichten erdrücken, verliere und verdunkele die Horizonte des Ewigen Lebens nicht.

102. ... 

 

 

 

 

 

Du aber unser Gott bist gütig und treu, langmütig und das All mit Erbarmen lenkend. 

(Weisheit 15,1)


Künde der ganzen Welt von Meiner unbegreiflichen Barmherzigkeit.

TB 699 



Ehe Ich als gerechter Richter komme, öffne Ich weit die Tür Meiner Barmherzigkeit. 

Wer durch die Tür der Barmherzigkeit nicht eingehen will, muss durch die Tür Meiner Gerechtigkeit.

TB 1146

  

Möge die ganze Menschheit Meine unergründliche Barmherzigkeit kennen lernen. Das ist das Zeichen der Endzeit. 

Danach kommt der Tag der Gerechtigkeit. 

TB 848

    


Sekretärin Meiner Barmherzigkeit - schreibe, künde den Seelen von Meiner großen Barmherzigkeit, denn der furchtbare Tag ist nahe, der Tag Meiner Gerechtigkeit!

TB 965


1096397