Original-Benediktus-Medaille 

aus dem Jahre 1664 

 

  

Das Aussehen der Benediktusmedaille wurde vom Papst Benedikt XIV. in einem Dokument vom 14. März 1742 normalisiert. Die Medaille sah aus wie auf der Abbildung.  

 

 

Im Jahre 1880 - zum 1400. Geburtstag des heiligen Benedikt - wurde die Medaille jedoch verändert und sieht seitdem so aus wie heute. 

                                      

 

Die Originalmedaille des heiligen Benedikt - in Silber, Aluminium, Metall, Groß und Klein, auch als Schlüsselanhänger - bei Rosarium zu erhalten! 

Die Medaille wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Benediktinerklöstern geprägt und ist weitgehend zu empfehlen! 

 

Eine geweihte Benediktus-Medaille ist ein wahres Geschenk des Himmels!

 

Diese Medaille ist Zeichen des Segens durch das Kreuz Christi!

 

Die Benediktusmedaille ist eine große Hilfe im Kampf gegen den Teufel!  

 

Beschreibung der traditionellen Medaille 

Vorderseite

 

Auf der Vorderseite ist das Bild des heiligen Benediktus, des Gründers des Benediktinerordens eingeprägt, der in der rechten Hand ein Kreuz hält. Mit dem Zeichen des Kreuzes hat er viele Wundertaten vollbracht. In der linken Hand hält er ein Buch, seine Ordensregel.

Auf der linken Seite des Heiligen liegt die Mitra des Benediktiner-Abtes.

Auf der rechten Seite - befindet sich ein Rabe, der ein Stück Brot demütig trägt.

 

Rings um den Heiligen steht die lateinische Inschrift:  "Crux Sancti Patris Benedicti" - "Kreuz des heiligen Vaters Benediktus".

 

Rückseite

 

Auf der Rückseite ist das schlichte Benediktus-Kreuz dargestellt, über dem das Wort „IHS" steht, Iesus Hristus Salvator - Jesus Christus Erlöser. 

 

Die vier Buchstaben rund um das Kreuz "C-S-P-B" sind die Abkürzung für "Crux Sancti Patris Benedicti" - "Kreuz des heiligen Vaters Benediktus".  

 

 

Auf den Balken des Kreuzes sind die Anfangsbuchstaben der Beschwörungsformeln, in denen sich der Glaube des heiligen Ordensvaters ausdrückt, eingeprägt.

Im Längsbalken:

„CSSML" ("Crux Sancta Sit Mihi Lux") -"Das heilige Kreuz sei mir Licht".   

Im Querbalken: „NDSMD" ("Non Draco Sit Mihi Dux") - "Der Drache sei mein Führer nicht".  

  

Am Rande der Medaille befinden sich folgende Buchstaben:  

V.R.S.N.S.M.V. -S.M.Q.L.I.V.B. bedeuten: "Vade retro satana, nunquam suade mihi vana. - Sunt mala quae libas, ipse venena bibas." - "Weiche Satan und führe mich nicht zur Eitelkeit! Schlecht ist, was du mir einträufelst. Trinke selber dein Gift!"



Gebet zum heiligen Benedikt

 

Heiliger Vater Benedikt, starker Wundertäter und barmherziger Beschützer aller Bedürftiger, ich flehe dich demütig an, setze dich bei Gott für mich ein und erbitte mir die Gnade ...., die ich so sehr brauche.  

Durch Christus, unseren Herrn. Amen

 

Falls jemand die Medaillen-Formel vergessen sollte, hat noch 2 Möglichkeiten, sich zu schützen:

- Kurzes Gebet: Vade retro satana!  Weiche Satan! 

- Kurzes Gebet: Heiliger Benedikt, beschütze mich!  Und dazu noch ein Kreuzzeichen machen.   

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

1007543