Segnung der Benediktusmedaille  

 

Weihe-Ritus der St. Benedictus-Medaille und des Benedictus-Kreuzes (Kreuz mit Medaille)

 

Die von Papst Benedikt XIV. vorgeschriebene Weihe geschieht folgendermaßen:  

 

Mit der weißen Stola angetan spricht der bevollmächtigte Priester:

- Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.

- Der Himmel und Erde erschaffen hat.

 

Ich beschwöre euch, Medaillen, durch Gott Vater † den Allmächtigen, der Himmel und Erde, das Meer und alles, was darin und darauf ist, erschaffen hat. Alle Gewalt des Widersachers, das ganze Heer des Teufels mit seinen Angriffen, alles Blendwerk des Satans, weiche und fliehe von diesen Medaillen, auf dass sie allen, die sich ihrer bedienen wollen, zum Heil der Seele und des Leibes gereichen mögen, im Namen des allmächtigen Vaters und Jesu Christi, Seines Sohnes, unseres Herrn, und des Heiligen Geistes des Trösters, und in der Liebe desselben Jesus Christus, unseres Herrn, der dakommen wird zu richten die Lebendigen und die Toten und die Welt durch Feuer. Amen.

 

Herr, erbarme Dich unser. Christus erbarme Dich unser. Herr, erbarme Dich unser.

Vaterunser.

- Errette Deine Diener

- Die ihre Hoffnung setzen auf Dich, mein Gott

- Sei uns, o Herr, ein starker Turm

- Vor allen unseren Feinden

- Der Herr wird Seinem Volke Kraft verleihen

- Der Herr wird Sein Volk segnen im Frieden.

- Sende uns Hilfe, Herr, von Deinem Heiligtum

- Und von Sion aus beschütze uns

- Herr, erhöre mein Gebet

- Und lass mein Rufen zu Dir kommen

- Der Herr sei mit euch

- Und mit Deinem Geiste.

 

Lasset uns beten!

Allmächtiger Gott, Spender alles Guten, wir bitten Dich flehentlich, Du wollest durch die Fürbitte des heiligen Benedictus diesen heiligen Medaillen mit den von Dir bestimmten Buchstaben und Zeichen Deinen Segen  eingießen, damit alle, die sie tragen und auf gute Werke bedacht sind, Gesundheit der Seele und des Leibes sowie die Gnade der Heiligung und die uns verliehenen Ablässe zu erlangen verdienen, und dass sie allen ränkevollen Nachstellungen des Teufels durch Deine erbarmende Hilfe entgehen und heilig und unbefleckt vor Deinem Angesicht erscheinen mögen. Durch unseren Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Herrn, der in der Einheit mit dem Heiligen Geiste lebt und herrscht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Lasset uns beten!

 

Herr Jesus Christus! Du wolltest zur Erlösung der ganzen Welt aus der Jungfrau geboren, beschnitten, von den Menschen verworfen, durch den Kuss des Judas verraten, gefesselt, mit Dornen gekrönt, mit Nägeln durchbohrt, zwischen Räubern gekreuzigt, von der Lanze durchstoßen werden, und endlich am Kreuze sterben:

Bei diesem Deinem heiligsten Leiden bitte ich in Demut, Du wollest alle die ränkevollen Nachstellungen des Teufels von dem fernhalten, der Deinen heiligen Namen mit diesen von Dir bestimmten Buchstaben und Zeichen in Frömmigkeit anruft, und ihn zum Hafen des Heiles führen, der Du lebst und herrschest von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Der Segen des allmächtigen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes steige herab auf diese Medaillen und ihre Träger und verbleibe allezeit. Amen.

 

Dann besprengt der Priester die Medaillen mit Weihwasser.

 

Die Segnung wurde von Papst Benedikt XIV. vorgeschrieben und ist von einem Benediktiner-Pater oder einem bevollmächtigten Priester vorzunehmen

 

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

1007531