Gott Vater spricht zu Seinen Kindern

 

Eine wunderbare Botschaft unseres himmlischen Vaters  

mit Imprimatur und Teilablass  

 

 

 

 

 

 

Gott Vater an Mutter Eugenia Ravasio 

 

1. Ein Tag soll meiner Verehrung unter dem Titel Vater der ganzen Menschheit geweiht sein. ICH möchte für dieses Fest eine eigene Messe mit eigenem Offizium. Es ist nicht schwierig, in der HI. Schrift Texte dazu zu finden. Wenn ihr mir diese besondere Verehrung lieber an einem Sonntag erweisen wollt, wähle ICH den 1. Sonntag im August; wenn ihr einen Wochentag vorzieht, bevorzuge ICH den 7. dieses Monats.

2. Der ganze Klerus lasse es sich angelegen sein, diesen Kult zu entfalten. Vor allem gebe er mich den Menschen zu erkennen, wie ICH bin und wie ICH stets bei ihnen sein werde, nämlich als der zärtlichste und liebendste aller Väter.

3. ICH wünsche, dass man mich in die Krankenhäuser, sogar in die Werkstätten, Fabriken, Kasernen, Beratungszimmer, Ministerien, in die Parlamente eintreten lässt und schliesslich in alle Orte, wo sich meine Geschöpfe befinden, wenn es auch nur ein einziges wäre. Das sichtbare Zeichen meiner unsichtbaren Gegenwart sei ein Bild, das zeigt, dass ICH wirklich zugegen bin.»

4. Das Jahr hindurch sollen der Klerus und die Gläubigen einige Frömmigkeitsübungen zu meiner Ehre auf sich nehmen, ohne dass ihre gewöhnlichen Beschäftigungen zu kurz kommen. Meine Priester sollen furchtlos zu allen Nationen gehen, um den Menschen die Fackel meiner väterlichen Liebe zu bringen. Dann werden Seelen erhellt und gewonnen werden — nicht nur unter den Ungläubigen, sondern auch in allen Sekten, die nicht zur wahren Kirche gehören.

5. Ganz besonders möchte ICH in den Seminaren, den Noviziaten, den Schulen und Pensionaten geehrt werden. Alle, vom Kleinsten bis zum Grössten, sollen mich als ihren Schöpfer und Retter anerkennen und lieben.

6. Die Priester sollen darauf bedacht sein, in den HI. Schriften danach zu suchen, was ICH einst über die Verehrung, die ICH von den Menschen zu empfangen wünsche, gesagt habe und was bis jetzt unbeachtet geblieben ist. Sie mögen sich auch bemühen, meine Wünsche und meinen Willen allen Gläubigen und allen Menschen bekanntzumachen.»

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

827966