Worte Jesu über den Tod

an die Mystikerin Gabriele Bossis

 

 

Der Tod ist die Tür, die sich öffnet.

Ich stehe dahinter. Es ist eine Stunde der Begegnung, eine Freude, die man nur einmal erleben wird.

   

Der Tod ist eine Wiedergutmachung deines Lebens. Der Tod ist das letzte Leid, das du Mir schenken darfst. Im Himmel wirst du beschenkt.

 

Glaubst du nicht, dass ich Meine Freunde, wenn sie sterben, sanft heimholen kommen, um ihre Seele in Mein Königreich einzuführen?

 

Betrachte den Tod wie ein Fest. Geh`mit Freude in den Zustand der letzten Augenblicke ein. Welch ein Lächeln in der erwartungsvollen Seele.

 

Auch der Bräutigam wartet. Er hat dich erschaffen. Dein erster Atemzug war für Ihn. Opfere Ihm den letzten auf und das wird Ihn ehren.

 

Benuruhigt dich der Tod? Und doch ist er der größte Liebesbeweis, den du Mir geben kannst. Fürchte nicht, dein Leben für einen Augenblick zu verlieren, um zur ewigen Begegnung mit deinem Vielgeliebten zu gelangen. Ich werde da sein.

 

Das ist der Augenblick des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Gelange soweit, dass du den Tod ersehnst, der dich zum Ziel bringt. Sterben heißt zu MIR zu kommen. Du willst doch, dass wir uns endlich treffen.

 

Und wenn du sterben musst, stirb fröhlich, da es für Mich sein wird, um Mir zu danken für Meinen Tod und der Ankunft Meines Reiches zu dienen.

 

Alle Künste, die dich auf Erden fesseln, was sind sie im Vergleich zum Jenseits. Wie sehr Ich euch alle dort erwarte.

 

Ich habe das Fest vorbereitet.

 

Begreife die Ungeduld, mit welcher Ich die Geladenen erwarte, Mich an ihren Überraschungen und ihrem Entzücken zu erfreuen!

 

Ich, Christus habe alles bezahlt.

 

Ja, im Augenblick des Todes beginnt ihr Meine Liebe zu verstehen, aber ihr werdet fortfahren in der Ewigkeit.

 

Das Kreuz auf euren Gräbern ist Sinnbild, dass jeder in seinem Leben tragen muss. Sie ergänzen das Meine, wir bilden alle Zeit ein Ganzes.

 

Ich habe es so gewollt.

 

Erahne, was dich im ewigen Leben erwartet. Im Himmel wirst du Mich besitzen, ohne Mich zu rufen.

 

Ewigkeit, das ist, wie wenn man eben ankäme und die Erde ist nur noch der "Ferne Traum" einer Minute.  


 

 

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

933853