Der heldenmütige Liebesakt  

für die Armen Seelen    

   

Der höchste Beweis barmherziger Liebe zu den Armen Seelen im Fegfeuer ist der heldenmütige Liebesakt. Er besteht darin, dass wir allen Sühne- und Genugtuungswert unseres Betens, Leidens, Opferns und der guten Werke unseres ganzen Lebens, sowie auch alle Sühne und Genugtuung aller heiligen Messen, Kommunionen, die für uns nach unserem Tode aufgeopfert weden, jetzt schon dem lieben Gott zugunsten der Armen Seelen im Fegfeuer übergeben. Alles legen wir in die Hände Mariens, damit sie nach ihrem Gutfinden alle unsere Sühne- und Genugtuungswerke den Armen Seelen zuwende. Maria ist ja von Gott eine besondere Herrschaft über das Fegfeuer gegeben.

 

Papst Pius IX. hat den heldenmütigen Liebesakt in seinem Dekret vom 20. November 1854 den grössten Trost der Armen Seelen genannt. Wer diesen Liebesakt verrichtet, der hat einen grossen Lohn im Himmel zu erwarten, denn dieser Liebesakt ist der Ausdruck vollkommener Nächstenliebe zu den Armen Seelen. Der heroische Liebesakt, sagt der Papst weiter, bewirkt die Erlösung vieler Seelen aus dem Fegfeuer, bevölkert also den Himmel mit neuen Seelen, was zur grösseren Verherrlichung Gottes gereicht. Die Dankbarkeit der Armen Seelen wird jetzt schon und besonders, wenn sie einmal im Himmel – und wir im Fegfeuer – sind, gross sein.

 

1. Den Gläubigen, die den heldenmütigen Liebesakt zugunsten der Armen Seelen erwecken, wird unter den gewöhnlichen Bedingungen (hl. Beichte innert 8 Tagen, vor oder nach der heiligen Kommunion, Besuch einer Kirche, Gebet nach der Meinung des Hl. Vaters) ein nur den Verstorbenen zuwendbarer vollkommener Ablass gewährt:

a) jedesmal, wenn sie zur hl. Kommunion gehen.

 

b) Jeden Montag, oder, wenn sie verhindert sind, am darauf folgenden Sonntag, wenn sie der heiligen Messe für die Armen Seelen beiwohnen.

 

2. Die Priester, die den heldenmütigen Liebesakt erweckt haben, besitzen an jedem Tag des Jahres das persönliche Altarprivileg, d.h. mit jedem heiligen Messopfer, das sie für Verstorbene darbringen, ist ein vollkommener Ablass zugunsten der Armen Seelen verbunden.

 

Feierliches Weiheversprechen 

 

Himmlischer Vater! In Vereinigung mit den Verdiensten Jesu und Mariens opfere ich Dir für die Armen Seelen im Fegfeuer alle Sühne- und Genugtuungswerke meines ganzen Lebens auf, sowie auch alle, die nach meinem Tod für mich aufgeopfert werden. Ich lege sie in die Hände der unbefleckten Jungfrau Maria; sie möge dieselben jenen Seelen zuwenden, die sie nach ihrer Weisheit und mütterlichen Liebe zuerst aus dem Fegfeuer befreien will. Nimm, himmlischer Vater, dieses Opfer gnädig an und lass mich dafür täglich in Deiner Gnade wachsen.

 

Tägliche Erneuerung des Weiheversprechens 

 

Allen Sühne- und Genugtuungswert meines heutigen Tagewerkes opfere ich durch Maria dem lieben Gott für die Armen Seelen auf; ihnen will ich auch alle Ablässe, die ich heute gewinnen kann, zuwenden.

 

Ablassgebet für die Verstorbenen

Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen! Lass sie ruhen im Frieden! Amen.

Requiem aeternam dona eis, Domine, et lux perpetua luceat eis!

 

"Betet, betet viel

und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." 


Betet täglich

den Rosenkranz

  

Maria, hilf uns, die Gefahr des Bösen zu überwinden. Noch einmal zeige sich in der Geschichte der Welt die unendliche Macht der erbarmenden Liebe. Dass sie dem Bösen Einhalt gebiete! Dass sie die Gewissen verwandle! In deinem Unbefleckten Herzen offenbare sich allen das Licht der Hoffnung! 

Johannes Paul II. in Fatima, 13. Mai 1982    

  

Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.

    

933895